Wider die Ohnmacht (II): Können Banken so, wie sie wollen, oder müssen sie so, wie sie sollen?

wallner

Rechtsanwalt Dr. Benedikt Wallner, Wien

Dass Versicherungen nicht immer so können, wie sie wollen, wurde schon an anderer Stelle behandelt (vgl. http://www.wienrecht.at/blog/262-wider-die-ohnmacht-i). Wie ist das bei Kreditinstituten?

Es häufen sich die Fallschilderungen frustrierter BankkundInnen, denen ihre Bank einfach die kalte Schulter zeigt, wenn sie sich mit Anliegen an diese wenden. Anlass für Anliegen gibt es zuhauf: Mal sind die Spesen des hauseigenen Tilgungsträgers zu hoch, mal hat der langlaufende Kreditvertrag Anpassungsbedarf; dann wieder ist es die Bank, die von ihren Kunden etwas fordert, womit diese eigentlich nicht gerechnet hatten. Obwohl es sich meist um ein entgeltliches Dauerschuldverhältnis handelt, an dem die Bank verdient, bei dem man also ein belastbares Vertrauensverhältnis ebenso annehmen sollte wie auch ein gewisses Interesse der Bank an der Kundenbindung, agieren die Institute nicht immer im Interesse ihrer Kunden – und manche reagieren überhaupt nicht mehr auf Kundenwünsche. Die sonst naheliegende Abhilfe bei Kundenunzufriedenheit – einfach den Anbieter zu wechseln – wird angesichts lang laufender Finanzierungsverträge oft an den mit dem Wechsel verbundenen Kosten scheitern. Das Großvorhaben der EU, ab 2016 kostenlose Schlichtungsverfahren einzuführen, vermag daran nichts zu ändern, wenn auf Seite der Bank die erforderliche Freiwilligkeit fehlt sich der Verbraucherschlichtung (näher dazu unter http://www.verbraucherschlichtung.or.at/) zu unterwerfen.

Erst ein Anwaltsschreiben bringt dann meist wieder Bewegung in die Sache. Denn selbstverständlich müssen auch Banken Verträge zuhalten, und die gesetzlichen Vorgaben sind mannigfaltig. Ein Beispiel:

In der bislang jüngsten (9 Ob 35/16m vom 24.06.2016, VbR 2016/104) einer ganzen Reihe von Entscheidungen (RIS-Justiz RS0019365) hat der OGH einmal mehr bekräftigt, dass zwar der Kreditvertrag von der Bank auch vor der Zeit gelöst werden kann, aber nur dann, wenn ihr die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses billigerweise nicht zugemutet werden kann und eine vermögensrechtliche Gefährdung zu befürchten ist. Ein „allgemeiner Vertrauensverlust“ reicht dafür nicht aus. Vielmehr ist Voraussetzung, dass aufgrund einer wesentlichen Verschlechterung der Vermögenslage des Kreditnehmers die Kreditrückzahlung gefährdet ist (zB gehört eine im Verhältnis zu den Kreditbeträgen geringfügige Forderung der Bank an den Kunden nicht dazu, 8 Ob 52/14a VbR 2016/56). In dem der Entscheidung zugrunde liegenden Fall hatte die Bank nach dem Ableben des Kreditkunden einfach, ohne seine Erben oder die Verlassenschaft zu verständigen, den Kredit einseitig beendet und die Sicherheiten (Goldmünzen und Nuggets) verwertet. Sie stützte sich auf eine Klausel im Vertrag.

Die Verlassenschaft klagte auf Feststellung des aufrechten Kredits und Wiederbeschaffung des Sicherungseigentums und bekam in 3 Instanzen Recht: Eine Klausel, wonach das Kreditinstitut zur Kündigung des Kredits berechtigt ist, wenn der Kreditnehmer oder Bürge stirbt, verstößt mangels genereller sachlicher Rechtfertigung eines Rücktrittsrechts des Kreditgebers gegen § 6 Abs 2 Z 1 KSchG. Der für eine vorzeitige Beendigung erforderliche wichtige Grund ist erst dann verwirklicht, wenn der in der Klausel angeführte Umstand die Erfüllung der Verbindlichkeiten gegenüber der Bank auch tatsächlich gefährden kann. Mangels Kündigungsgrund war die Kündigung daher unwirksam.

Schon zuvor (8 Ob 52/14a VbR 2016/56) wurde erkannt, dass es einem Kreditnehmer nicht verwehrt sein kann, sich gegen die Berechnung von Überziehungszinsen und Rückzahlungsspesen zu wehren, ohne gleich mit der Fälligstellung des gesamten Kredits rechnen zu müssen. Der strittige Saldo am Konto kann also die Fälligstellung der Kredite auch nicht rechtfertigen. Ebenso wenig reicht es, dass die Bank eine Unterbesicherung des Kredits nur behauptet: Herrscht darüber zum Zeitpunkt der Fälligstellung Streit, so liegt es an der Bank, eine objektiv gegebene Unterbesicherung zu beweisen.

 

REFIT – fit for purpose ?

blue

Dr. Petra Leupold, LL.M. (Head of VKI Academy)

The ongoing Fitness and Performance Check (REFIT), a process launched by the European Commission in January 2016 in order to make EU law simpler and to reduce regulatory costs, includes an examination, whether EU Consumer and Marketing legislation is „fit for purpose“, i.e. effective, efficient, coherent, relevant and up to date. With respect to the Consumer Law acquis, the Fitness Check covers six directives including core consumer law regulations such as the Unfair Contract Terms Directive (UCTD – 93/13/EEC), the Sales and Guarantees Directive (1999/44/EC), the Unfair Commercial Practices Directive (UCPD – 2005/29/EC) and the Injunctions Directive (2009/22/EC).[1]

The EU-Commission as well as EU-mandated external Consulting Agencies invited the European Consumer Protection Associations as key stakeholders to share their views on the current regulatory framework in a public consultation process.

Here is a brief summary and selection of the core issues adressed in the statements given on behalf of VKI:

  • UCTD:

(1) Regarding the (high) level of consumer protection already provided by the Austrian law, an exhaustive black list of unfair contract terms as well as a maximum harmonisation in general would be counter-productive and cannot be supported. Both would entail a drastic lowering of existing standards of protection and thus undermine consumer trust. Moreover, a maximum harmonisation policy must be considered inappropriate, as it apparently runs counter to the unfairness test, under which the validity of a term can only be assessed in comparison with (the degree of deviation from) national law.

(2) The incorporation of ECJ case law on ex officio duties of national courts to determine the unfairness of terms and to assess the presence of unfair terms under the Directive should be implemented, thereby also codifying the already existing decisions issued by the ECJ.

(3) While it is undoubtedly important for consumers to have clarity about their contractual rights and obligations, transparency alone does not suffice. Rather, the availability of effective sanctions and remedies – not limited to, but esp in case of unfair contract terms – is crucial. The ECJ has added a real value for consumers through its case law on the effects of unfair terms, starting with its ruling in the Banesto-case[2], according to which an unfair term is invalid, meaning (not just avoidable or subject to amendments/modification but) void under all circumstances. Considering the intense and ongoing scholarly debate about the scope and precise consequences of those rulings – in Austria as well as in Germany in particular focusing on the allegedly fundamental yet highly sophisticated dogmatic distinction between „geltungserhaltender Reduktion“ and „ergänzender Vertragsauslegung“[3] – we recommend to adress these issues by explicitly transposing the case law into the directive[4].

(4) Under current (Austrian and German) law, the representative action by Consumer Protection Associations is (possibly yet disputedly[5]) limited to injunctive relief, that basically aims to prevent future violations. As part of an effective regime of collective remedies esp in the context of unfair contract terms and in light of the factual and legal barriers consumers are facing when pursuing their rights individually, it is highly advisable to additionally provide for a collective claim for removal of the unlawful consequences of an unfair contract term, i.e. to enable Consumer Associations as representative bodies to demand direct repayments to injured parties.

(5) An extension of the fairness rules to individually negotiated contract terms should be considered. The same is true for a possible extension of the directive to terms, which describe the main subject matter of the contract or relate to the adequacy of the price (the essentialia negotii). Recent decisions of the Austrian Supreme Court show that there are serious doctrinal as well as practical difficulties to clearly differentiate between and to define those categories, esp in case of intangible „goods“ such as banking, insurance or investment products. As a result, under current law there is a widely differing standard of protection solely based upon the arguably subtle issue of the availability of the unfairness test under § 879/3 ABGB esp with regard to the products and contracts mentioned above. This distiniction, however, often seems to be more or less artificial, lack substantial justification and therefore prima vista calls for a uniform application of the unfairness test.

  • UCPD:

The Directive is an important instrument to stop traders from misleading consumers. However, when it comes to misleading green claims, it is not specific enough to effectively protect consumers. Also, the sector-specific legislation on energy labelling, car labelling and emission limit values for cars need urgent revision to give meaningful information to consumers, esp in light of the Volkswagen case. The latter again proves the need for an EU wide implementation of adequate collective redress mechanisms for mass damages. Furthermore, it is a significant flaw to the detriment of consumers, that the current directive does not oblige member states to implement an adequate framework for (individual) contract law remedies, and that there is no obligation for the member states to introduce a collective disgorgement claim (Gewinnabschöpfung) in order to effectively disincentivize efficient breach of law.

  • Injunctions Directive:

(1) Injunctions might have a de facto deterring effect on other traders in the market, thus theoretically preventing future breaches of law – assuming, of course, that they are widely publicised. However, the greatest shortcoming of the Directive is, that the injunction decision has effect only inter partes, thus only serves to prevent a certain unlawful practice of a particular trader in the future. It cannot be used to provide redress for individual consumers. Therefore, it is crucial to create a (better) link between successful injunctions and redress possibilities for individuals, as well as the suspension of limitation periods.

(2) Esp when it comes to cross-border cases, the directive has not turned out to be an effective tool. Key barriers that should be adressed in the examination of the Directive are increased procedural obstacles and related high costs/risks, as well as practical and legal enforcement issues abroad.

  • Enforcement and Collective Redress:

There are no rights without effective remedies. Enforcement is key. The majority of consumers will not pursue their rights in court individually: Litigation is expensive – often even economically irrational – and time-consuming, even more so in cross-border cases. As the current VW case illustrates, collective redress mechanisms are necessary to enable consumers/injured parties to obtain compensation for the harm suffered as a result of unlawful practices. The implementation of a mandatory group action mechanism on European level therefore is crucial to level the playing field and to guarantee effective access to justice. Alternative dispute resolution (ADR) mechanisms cannot substitute for true redress mechanisms, but are inherently designed only to act as a complementary instrument, since they afford a commitment of the trader to such proceedings, which obviously (see VW’s attitude towards European consumers so far) often is not the case.

What’s next?

The further timeframe set out by the EU-Commission includes a Consumer Summit dedicated to the Fitness Check on Oct 17. The final report on the results is scheduled to be published in the second quarter of 2017. However, the results of the public consultation will – according to the Commission – also feed into the currently ongoing legislative process on the Proposal for a new Directive on the online sales of tangible goods. In short:

Proposals for Directives on digital content and online sales of goods

The Commission sure enough has been far from being idle in the meantime. Following the failure of the ambitious proposal for a Common European Sales Law (CESL), an optional instrument in b2c contracts introducing a „28th regime“ of law aimed to remove contractual barriers to cross-border sales, the Commission – as part of its digital single market strategy – quickly issued two proposals for Directives on certain aspects concerning contracts for the supply of digital content (COM(2015)634 final) and contracts for the online and other distance sales of goods (COM(2015)635 final) in December 2015. It is no secret, that the Commission thereby seeks to introduce parts of the CESL through the backdoor after all, pursuing an alternative strategy of small steps, apparently betting on the self created need and hence sufficient political leverage to subsequently eliminate the then existing inconsistencies and fragmentation between online and offline purchases[6] by simply expanding the scope of the online purchases proposal to cover all sales channels.

This comment has no intention to go for the lowest hanging fruit by simply chiming in with – increasingly popular if not yet pervasive – „Directives‘-bashing“ tendencies; there is no doubt that with respect to consumer law it is the European legislator that has been and still continues to be the driving force. However, the fast track approach of the European Commission – once again – does seem questionable. Above all, it is key to take the time for a profound analysis of the existing regulatory framework and the implications for the coherence of (private) law as a whole. Last but not least: In favor of legal clarity, legal consistency and to eventually enable the development of a European canon of private law methodology it seems equally vital to approach the more technical process of drafting the legal texts with increased diligence in order to facilitate/ensure a correct interpretation of the rule.

To sum up: In terms of substance as well as legislative quality, it is for once clearly not (just) time that‘s of the essence.

[1] The most recent Consumer Rights Directive (CRD – 2011/83/EU), still hardly absorbed by the relevant parties involved, is subject to a separate evaluation, too.

[2] EuGH 14.6.2012, C-618/10 (Banco Espanol). Follow up decisions are – in chronological order – C-488/11 (Asbeek Brusse) VbR 2013/8; C-26/13 (Kásler) VbR 2014/72; and – most recently – C-482/13, C-484/13, C-485/13 und C-487/13 (Unicaja Banco SA, Caixabank SA) VbR 2015/30 (Kurz).

[3] See e.g. Geroldinger, Ergänzende Auslegung von Verbraucherverträgen trotz Verbots der geltungserhaltenden Reduktion? ÖBA 2013, 31 and Leupold/Ramharter, Die ergänzende Auslegung von Verbraucherverträgen im Lichte des Europarechts, ÖBA 2015, 16.

[4] Though the relevant passages in the current Directive – frankly – could hardly be imagined to be more plain.

[5] Recently for a „Folgenbeseitigungsanspruch“ of the respective associations de lege lata e.g. Rott, Der Folgenbeseitigungsanspruch der Verbraucherverbände, VbR 2016 (forthcoming in Nov), with reference to several German lower courts‘ decisions.

[6] The Sales and Guarantees Directive (1999/44/EC) would continue to apply to non-distance sales.

Ein heißer Herbst

blue

Dr. Petra Leupold, LL.M. (Leiterin VKI Akademie)

Ein heißer Herbst. Auch im Verbraucherrecht gibt es zahlreiche Entwicklungen, die einmal mehr eindrucksvoll die Dynamik, Vielseitigkeit und praktische Relevanz des Verbraucherrechts belegen – und die Bedeutung des Unionsrechts als Motor der Rechtsentwicklung des Verbraucherrechts veranschaulichen: Wenig überraschend hat sich die eigentliche Kampfzone nahezu durchgehend auf die europäische Ebene verlagert.

Hier eine kurze Zusammenschau der derzeitigen Hotspots im Bank- und Versicherungsrecht:

Die Frage der Negativzinsen, i.e. ob die gängigen indikatorgebundenen Zinsgleitklauseln in Verbraucherkreditverträgen nicht nur rein rechnerisch, sondern auch de iure zu einer Nullverzinsung bzw zu „Negativzinsen“ führen können, spaltet das Schrifttum (Zöchling-Jud, B. Koch, Ch. Rabl, Kronthaler einerseits; Leupold, Haghofer, Kriegner, Vonkilch andererseits) und beschäftigt die Unterinstanzen seit geraumer Zeit (zuletzt HG Wien 24.8.2016, 60 R 4/16t). Mittlerweile ist die Frage – im Verbandsprozess (§§ 28, 28a KSchG) – in zwei Fällen beim OGH anhängig. Auf seine Entscheidung darf man gespannt sein – es geht um Kernfragen der Vertragsauslegung. Die Thematik weist im Lichte der Banesto-Judikatur des EuGH hinsichtlich des Spannungsverhältnisses von Transparenzerwägungen und (missbräuchlicher) Klauselauslegung auch europarechtliche Implikationen auf.

Das versicherungsrechtliche Pendant zu den Negativzinsen ist das Rücktrittsrecht des Versicherungsnehmers in der Lebensversicherung. Bereits im Dezember 2013 hat der EuGH in seiner Grundsatzentscheidung in der Rs Endress/Allianz (C-209/12 VbR 2014/36 [Leupold]) klargestellt, dass eine Regelung, nach der das Rücktrittsrecht des VN auch dann erlischt, wenn er nicht (ordnungsgemäß) über dieses Rücktrittsrecht belehrt wurde, gegen den Effektivitätsgrundsatz des Unionsrechts verstößt – mit der Konsequenz eines „ewigen“ Rücktrittsrechts des VN. Dass – auch mit Blick auf das vorangehende Test-Achats-Urteil – nach Beobachtung mancher das „deutsche Versicherungsvertragsrecht in den Händen des EuGH zu ‚Bologneser Glas‘ mutiert, das bei jeder flüchtigen Berührung zu Staub zerfällt“ (Brand, VersR 2014, 225), beeindruckt den EuGH herzlich wenig. Die vom Versicherer im deutschen Anlassfall angesichts der wirtschaftlichen Tragweite begehrte Aussetzung der zeitlichen Rückwirkung des Urteils hat das Höchstgericht unter Verweis auf seine bisherige restriktive Judikatur dazu und die Eindeutigkeit der unionsrechtlichen Regelung abgelehnt[1].

Mit zeitlicher Verzögerung ist die Diskussion nun auch in Ö angekommen: Im September letzten Jahres hat der für Versicherungssachen zuständige 7. Senat entschieden, dass dem VN bei der gebotenen richtlinienkonformen Auslegung des § 165a VersVG aF im Fall der fehlerhaften Belehrung (konkret wurde anstatt 30 Tagen fälschlich über ein 14-tägiges Rücktrittsrecht belehrt) ein unbefristetes Rücktrittsrecht zusteht (7 Ob 107/15h VbR 2015/131). Er hat damit nolens volens zugleich die Methodenfrage nach der Reichweite zulässiger richtlinienkonformer Rechtsfortbildung beantwortet (vgl nur Perner vs P. Bydlinski). Die zentrale Frage lautet nun: Wie ist rückabzuwickeln? Sie führt in die dogmatischen Untiefen des Bereicherungsrechts – und wird mit Sicherheit nicht weniger hitzig diskutiert werden als die Negativzins-Thematik. Denn: Der easy way out – eine Auszahlung nur des Rückkaufswerts (§ 176 VersVG)[2] – erscheint nicht nur nach dem obiter dictum des 7. Senats wenig wahrscheinlich, sondern aus historischen und teleologischen Erwägungen auch in der Sache schwerlich satisfaktionsfähig.

Apropos Versicherungsrecht: Die am 2.2.2016 im Amtsblatt veröffentlichte neue Richtlinie (EU) 2016/97 über Versicherungsvertrieb – Insurance Distribution Directive (IDD) –, die im Vergleich zur Vorgängerregelung IMD verschärfte Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln vorsieht und im Interesse des Kundenschutzes mit einer deutlichen Erweiterung ihres Anwendungsbereichs nunmehr „vertriebsformenblind“ ausgestaltet ist, dh Vermittler wie auch Versicherungsunternehmen gleichermaßen erfasst, geht im Herbst in die heiße Verhandlungsphase. Sie ist bis 23.2.2018 in österr Recht umzusetzen. Dabei wird ua spannend werden, ob es – in Hinblick auf den flächendeckend vorgesehenen Wunsch-und-Bedürfnis-Test – über den Versicherungsmakler hinaus zu einer umfassenden Beratungspflicht kommen wird, und ob man sich in Angleichung an die MiFID II (Art 24 Abs 9 für die unabhängige Beratung) zu einem Provisionsverbot oder zumindest einer verpflichtenden Provisionsoffenlegung (nicht nur dem Grunde, sondern auch) der Höhe nach durchringen wird können. Ersteres erscheint in Hinblick auf die andernfalls in der Praxis drohenden Abgrenzungsschwierigkeiten zwischen Information und Beratung empfehlenswert, letzteres aus Transparenz- und Wettbewerbserwägungen. Die RL ist mindestharmonisierend, ließe also beides zu (vgl Art 22 Abs 2). Nicht unerwähnt bleiben soll im Übrigen, dass eine Offenlegungspflicht auch der Höhe nach möglicherweise bereits nach der RL geboten ist[3].

Völlig offen ist aus derzeitiger Sicht demgegenüber, wie es mit der PRIIP-VO (1286/2014; VO über Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte) weitergehen wird, die plangemäß ab Ende 2016 anwendbar sein soll(te): Diese hätte ua für Versicherungs-Anlageprodukte – insb fonds- und indexgebundene, aber arg Marktschwankungen auch die klassische Lebensversicherung und nach dem Zweck der Definition mE auch die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge – ein dem Kunden auszuhändigendes Kurzinformations-Dokument (KID) vorgesehen. Die von der EU-Kommission vorgeschlagenen Bestimmungen über dessen Inhalt und Gestaltung wurden vom EU-Parlament nun allerdings am 14.9. nahezu einstimmig abgelehnt. Ausgang offen.

[1] Vgl aber die jüngsten Vorstöße der Generalanwälte Mengozzi und Sharpston, die sich in ihren Schlussanträgen zu missbräuchlichen Mindestzinssatzklauseln in spanischen Hypothekarverträgen (Rs Gutiérrez Naranjo, verb Rs C-154/15, C-307/15, C-308/15) und einer möglichen Haftung nach der Produktsicherheits-RL (Rs Schmitt/TÜV Rheinland, C-219/15) aufgrund der womöglich schwerwiegenden wirtschaftlichen Auswirkungen der Urteile für eine Begrenzung der zeitlichen Wirkung des Urteils aussprechen.

[2] Dafür Fill, VR 2016, H 3, 38.

[3] Str; siehe dazu Ramharter, VbR 2016, 144.

Mit gespaltener Zunge

A 498044   Dr. Peter Kolba (Leiter Bereich Recht im VKI)

Im September 2015 ließ Volkswagen die Welt wissen, dass man bei Fahrzeugen in den USA die Dieselwerte mittels einer – wie es verniedlichend heißt –„Schummelsoftware“ die Schadstoffwertebewußt manipuliert habe. Beim Test schaltet diese sich ein und die Testwerte sind in Ordnung; auf der Strasse werden – in den USA – die NOx-Werte weit überschritten. In den USA sollen rund 600.000 Fahrzeuge betroffen sein. Im Rest der Welt werden diese Werte auch überschritten und damit sind – insbesondere in Europa – rund 11 Millionen Fahrzeuge betroffen.

In den USA wurden bislang eine Vielzahl von Sammelklagen eingereicht – auch von staatlichen Stellen (motiviert vom Gedanken des Umweltschutzes). In Europa haben nationale Regierungen und EU-Kommission die Einführung von effektiven Instrumenten für die Abwicklung von Massenschäden weitgehend verhindert. Daher gibt es einen bunten Fleckerlteppich an verschiedensten Reaktionen von
Verbraucherverbänden: Von der politisch indizierten provokanten Frage „Wo ist hier ein Schaden?“ und Untätigkeit bis hin zu nationalen Sammelklagen (in Italien, Spanien, Portugal und Belgien) und Strafverfahren in einigen Ländern.

In den USA hat VW inzwischen den geschädigten Verbrauchern Schadenersatz angeboten undnimmt für die Bewältigung des Skandals rund 15 Milliarden Dollar in die Hand. In Europa – erklärt VW hämisch – gelten andere Gesetze, daher werde den geschädigten Verbrauchern schlicht auch kein Schadenersatz angeboten.

„Ein Skandal“ tönte es vor wenigen Tagen aus der EU-Kommission. Frau Vera Jourova (Justizkommissarin) wollte gar die Sammelklagen der europäischen Verbraucherschützer „koordinieren“. Es gehe nicht an, dass amerikanische Verbraucher den Minderwert der Fahrzeuge ersetzt bekommen und in Europa nicht.

In der „Koordinationssitzung“ in Brüssel ging es anders zu. Gezählte zehn Vertreter der EU-Kommission langweilten sich am Podium, während die europäischen Verbraucherschützer die Probleme beim Organisieren von Sammelklage oder ähnlichem schildern. Frau Jourova fühlte sich verpflichtet (wem?) klarzustellen: VW sei kein Anlass für die Kommission, über bessere Instrumente des kollektiven Rechtsschutzes in Europa nachzudenken. Auch von Schaden war nur noch indirekt die
Rede. Man wolle die europakritische Stimmung nicht befördern.

Die Verbraucherschützer waren im Grunde nur die Staffage für eine Selbstmarketing-Aktion einer EU-Beamtin, die mit „gespaltener Zunge“ spricht. Nach außen große Töne zum effektiven Verbraucherschutz, nach innen absolutes Desinteresse, sich für Verbraucherinteressen mit Nachdruck einzusetzen.

Dieser Text ist das Editorial der Zeitschrift für Verbraucherrecht (VbR) 5/2016; soeben erschienen bei MANZ.

Die geplante Obsoleszenz

wallner Rechtsanwalt Dr. Benedikt Wallner aus Wien

Obsoleszenz ist ein neues Wort, das wohl völlig zufällig phonetisch an „obszön“ erinnert. Immer mehr juristische Publikationen beschäftigen sich mit dem Phänomen, dass zur Hebung der Umsatzgeschwindigkeit Verfallsdaten in Konsumartikel geradezu planmäßig vom Erzeuger eingebaut werden; das Produkt wird vorhersagbar zu einem gewissen, frühen Termin unbrauchbar und muss dann durch ein neues ersetzt werden. Das ist die geplante Obsoleszenz.[1] Die ist schon empörend genug.

Aber auch die ungeplante Obsoleszenz macht uns Usern dieselben Probleme, lediglich die Empörung richtet sich auf ein anderes Produzentenverhalten: nämlich darauf, dass vor der Zeit Bestandteile des Produkts versagen, die es insgesamt wirtschaftlich unbrauchbar oder irreparabel machen, etwa wenn der Akku eines Handys früher eingeht als das Handy an sich, aber nicht ausgetauscht werden kann.

Für beide Varianten von Obsoleszenz gilt, dass das Gut für uns auch teurer wird: Denn wenn wir durch die kürzere als die erwartete Lebensdauer gezwungen sind, vorzeitig ein neues zu kaufen, steigen die Kosten für jede Nutzungseinheit.

Dagegen gibt es rechtlich vielfältige Abhilfe. Wenn man davon ausgeht, dass alle Hersteller ziemlich genau planen, welche Lebensdauer ihr Produkt insgesamt haben wird, schon um eigene Kalkulationen anstellen zu können, dann ist zu vermuten, dass zumindest sie – anders als der Händler – über die vorzeitige Gebrauchsunfähigkeit ihrer Produkte Bescheid wissen; dies wird umso mehr zutreffen, wenn die Obsoleszenz geplant war. Dann treffen aber den, der davon positiv Kenntnis hatte, auch Informations-, Hinweis- und Aufklärungspflichten. Der Händler hingegen, der das Produkt nicht erzeugt hat, sondern nur vertreibt, kann und muss diese Kenntnis meistens nicht haben, sondern ist seinerseits auf die Information durch den Produzenten angewiesen. Weil aber der Endkunde schutzwürdig ist, kann man auch dem Hersteller zumuten, den Endkunden zu informieren, obwohl er mit diesem gar keinen Vertrag hat (sondern nur mit dem Händler): Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter.

Daher müssen wir unterscheiden zwischen einem Erwerb direkt vom Erzeuger oder – wie es heute üblich geworden ist – vom Händler, wobei in letzter Zeit die Frage diskutiert wird, ob diese Unterscheidung noch sachgerecht ist, denn sie führt unter Umständen zu einer Schlechterstellung des Endabnehmers.

Für Fragen der Gewährleistung kann man davon ausgehen, dass sowohl Lebensdauer als auch Reparaturmöglichkeit wesentliche Eigenschaften sind. Das Problem liegt aber – neben den in der Regel zu kurz bemessenen Gewährleistungsfristen – wo anders:

Was ist die „berechtigterweise erwartete“ Lebensdauer, wie bemisst man sie, und vor allem: wie lässt sie sich beweisen? Gefordert wird mitunter so etwas wie ein durch Erhebungen aufgestellter Kataster einer Mindestgebrauchsdauer von jedem Gut. Einfacher wäre es freilich, sich auf § 905a ABGB zu berufen, der „mittlere Art und Güte“ festlegt. Doch da in den überwiegenden Fällen von qualitativer Obsoleszenz serienmäßige Defekte vorliegen, ist ein noch breiterer Ansatz zu wählen und auf vergleichbare Produkte im Allgemeinen abzustellen. Relevant ist daher vor allem die Verkehrsauffassung, sodass der Stand der Technik eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt.[2]

Womit sich aber ein neuer Problemkreis auftut: Was, wenn alle vergleichbaren Produkte – nach einer gewissen Einschleifphase – gleich „schlecht“ gebaut sind? Es ist mehr als nur denkbar, dass irgendwann die „normale“ Lebensdauer der Produkte, die früher lange hielten, extrem kurz sein wird, einerseits aufgrund einer Marktanpassung unter den Mitbewerbern und andererseits auch deswegen, weil sich die Lebensdauer nach der üblichen zu erwartenden Lebensdauer richtet. Und die wird zB beim Handy immer kürzer; die Hersteller hätten es folglich, bei dieser Betrachtungsweise, in der Hand, die zu erwartende Lebensdauer des Handys zu bestimmen, je nachdem, welche Fehler sie einbauen.

Eine zeitliche Begrenzung des Betrachtungsraums auf Produkte derselben Generation wäre abzulehnen – wie Wrbka festhält – da auch dies bedeuten würde, „dass die Produzentenseite nach Belieben bestimmen kann, mit welcher Qualität Käufer rechnen dürfen bzw. müssen.“[3]

Und ist denn Obsoleszenz „nur“ ein Problem der Verbraucherseite? Weit gefehlt! Auch Unternehmer, insbesondere Produzenten von Verbrauchsgütern sind ja notwendig Erwerber von Waren, Produktionsmitteln. Und wenn in diesen Produktionsmitteln Obsoleszenz eingebaut ist, sind sie eben auch deren Opfer.[4] Und die Schäden, die ein mangelhafter Produktionsstrang im Unternehmen anrichten kann, dessen Software zB einfach nicht mehr upgedatet wird, mag man sich gar nicht ausmalen. Hier helfen durchaus noch die ausgetretenen Pfade des Individualprozesses. [5]

Individualprozesse verbieten sich aber meist schon aus ökonomischen Erwägungen, wenn der Defekt, der bei tausenden oder sogar Millionen von Endgeräten planmäßig auftritt, nicht mehr als (einige) hundert Euro an Wert ausmacht: Kaum ein Einzelner wird deswegen ein Verfahren anstrengen, dessen Gutachterkosten allein schon den Streitwert um ein Vielfaches übersteigen. Die Erfinder der Obsoleszenz preisen diese vorhersehbare Entwicklung bereits ein und rechnen hier nicht mit für sie ruinösen Haftungsprozessen, während die user ohnmächtig dastehen.

Aus prozessrechtlicher Sicht ist Obsoleszenz in Verbrauchsgütern also ein Paradefall für kollektive Rechtsdurchsetzung: Längst fällige, aber rechtspolitisch schwierig durchzusetzende Alternativen zur bekannten Krücke einer „Sammelklagen nach österreichischem Recht“ wären auch im Zusammenhang mit Obsoleszenz zu begrüßen, da nur so erheblicher Druck vonseiten der Kunden auf die Produzentenseite ausgeübt werden könnte.

[1] vgl. Koziol, Obsoleszenzen im österreichischen Recht. Geltendes Recht, Schutzlücken und Reformbedarf, Wien 2016;

[2] vgl. Wrbka, Geplante Obsoleszenz aus Sicht des Gewährleistungsrechts, Rechtsgutachten im Auftrag der AK Wien, 25 f.

[3] Ebd.

[4] Vgl. Koziol, aaO Rz 21: etwa wenn bei Produktionsanlagen elektronische Bestandteile vorzeitig ausfallen und sie nicht oder nur mit unwirtschaftlichem Aufwand austauschbar sind oder langlebige Investitionsgüter mit anderen Teilen der Produktionsanlage, die mit Ende ihrer Lebensdauer gegen neue Modelle ausgetauscht werden mussten, nicht länger kompatibel sind.

[5] Man kann das auch unter dem Gesichtspunkt der irreführenden Geschäftspraktiken betrachten, die verpönt sind und in Österreich einen sehr weiten Anwendungsbereich haben, sodass nicht bloß Endabnehmer, sondern auch Unternehmer und Mitbewerber geschützt sind, vgl. Koziol aaO, Rz 52.

 

 

 

„Cash Cow Justiz“

A 498044 Dr. Peter Kolba (Leiter Bereich Recht im VKI)

Die Richtervereinigung hat unter dem Titel „Cash Cow Justiz“ in der Zeitschrift Richterzeitung (RZ 2016/209) heftige Kritik daran geübt, dass das Justizministerium zwar über Gerichtsgebühren und Kartellstrafen hohe Einnahmen generiert (1,02 Milliarden Euro werden für 2016 veranschlagt), diese aber nicht dazu herangezogen werden, den Justizbetrieb zu finanzieren; es fehlt an RichterInnen und insbesondere aber auch an Kanzleipersonal. Die Einnahmen werden zur Querfinanzierung anderer staatlicher Aufgaben verwendet.

Die Rechtsanwälte kritisieren dies regelmäßig: „Gerichte sind oftmals überbelastet. Das führt zu langen Intervallen zwischen den Verhandlungen. Die betroffenen Parteien reagieren mit Ungeduld und Unmut.“ Zu Recht. Die Parteien bezahlen nahezu die höchsten Gerichtsgebühren in Europa, aber die Justiz wird durch Sparen immer weiter eingeschränkt. Kein Wunder, wenn die, die es sich leisten können, lieber Schiedsgerichte einschalten.

Das ist nur zu bestätigen. Bei den  Sammelklagen gegen den AWD wurde fünf Jahre nur darüber Prozess geführt, ob solche „Sammelklagen nach österreichischem Recht“ zulässig sind, das Gericht zuständig ist und eine Prozessfinanzierung etwa gegen das „quota litis-Verbot“ verstößt. Ein gewitzer Beklagter kann solche Klagen nach Lust verzögern. Als das Gericht dann in die Beweisaufnahme eintreten wollte, waren rund 20 Geschädigte bereits verstorben.

Aber auch bei der Entscheidung über (grenzüberschreitende) Verbandsklagen kann die Vorfrage, ob österreichische Gerichte zuständig sind und welches Recht zur Anwendung kommt, jahrelang prozessiert werden. Auch hier zum Nachteil von vielen VerbraucherInnen, die auf eine Leitentscheidung warten würden.

Gerade bei einem Massenschaden kann man gut studieren, wie falsch gesetzte Anreize dazu führen, dass es zu einer Überlastung der Gerichte und letztlich zu inakzeptablen Verfahrensdauern führt. Im Grunde könnte man viele Rechtsfragen (aber auch gewisse Tatfragen) in einem Musterprozess für alle Geschädigten klären. Doch wenn ein rechtskräftiges Urteil im Musterprozess mehr als drei Jahre dauert, dann drohen die Ansprüche all jener, die den Ausgang abwarten, zu verjähren. Daher müssen alle Geschädigten – jedenfalls vor Ablauf der Verjährungsfrist (was bei der unklaren Judikatur gar nicht leicht feststellbar ist) – ihre Ansprüche einklagen. Das führt zu vielen Einzelklagen gestreut über eine Reihe zuständiger Richter. Parallel-Prozesse, Zeugen werden x-mal zu Gericht vorgeladen (wenn sich die Beklagte weigert der Verlesung von Aussagen in anderen Verfahren zuzustimmen), Sachverständige kommen uU in verschiedenen Verfahren zu verschiedenen Gutachten. Die Urteile sind dann uU widersprüchlich und bis die Instanzgerichte eine Linie vorgeben dauert es ewig.

Es gibt auch einen anderen „Ausweg“: Um die Verjährung hintanzuhalten werden häufig auch Strafanzeigen eingebracht und die Geschädigten schließen sich als Privatbeteiligte dem Verfahren an. Da geht dann idR zwar auch nichts weiter, aber man kann – zu vernünftigen Kosten – die Verjährung stoppen. Damit werden die Gerichte – hier dann insbesondere Staatsanwaltschaften – überlastet mit Fragen, die in einem modernen und zielgerichteten Zivilprozess vielleicht besser zu klären wären.

Für Verbraucher ist dies eine zum Teil ausweglose Situation. Lange Verfahrensdauer und nicht kalkulierbare Kostenrisken führen dazu, dass sich Verbraucher ohne Rechtsschutzdeckung idR einen Gerichtsprozess nicht leisten können/wollen.

Statt also die Einnahmen zu verwenden, um die Ausstattung der Gerichte zu verbessern und gleichzeitig durch Änderungen der Zivilprozessordnung (ZPO) Anreize zu schaffen, Verfahren zügig und rasch zu führen, werden durch falsche Anreize die Gerichtsverfahren nur verlängert und erschwert:

  • Für die Richter zählt eine Sammelklage von zB 100 Geschädigten als 1 Verfahren. Tatsächlich muss der Richter aber 100 Sachverhalte klären und entscheiden. Es wäre ein Leichtes, dem Richter für sein Arbeitspensum 100 Klagen anzurechnen.
  • Das österr. Kostenrecht ist nach dem Taxameter-Prinzip gestaltet. Je länger eine Verhandlung dauert, je mehr Verhandlungen es gibt, desto mehr verdienen die Anwälte dabei. In Deutschland kennt man die Phasenpauschalierung (fixe Pauschalbeträge für jede Instanz des Verfahrens); das macht die Prozesse schneller, billiger und vor allem kalkulierbarer.
  • Seit 2007 schlummert ein Entwurf für eine geordnete Gruppen- bzw Musterklage in den Schubladen des Justizministeriums. Lange Jahre keinerlei Bewegung. Im Frühjahr wurde eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Doch Arbeitsgruppen sind – derzeit überhaupt – keine Garantie, dass es zu einer sinnvollen Novelle kommt (zur Novellierung des Privatkonkurses saß man angeblich 30 mal zusammen – ohne Ergebnis). Nun ist das Justizministerium nicht schlicht böswillig, sondern es will jeweils einen Kompromiss erarbeiten, dem Verbraucher- aber auch Unternehmerseite zustimmen können. Die Wirtschaft hat sich aber in den letzten Jahren dazu gefunden, bei großen Reformen im verbraucherschutz schlicht „Njet“ zu sagen.

Es gibt noch eine Reihe von Hemmnissen und viele Vorschläge, die österreichische Justiz wieder schlagkräftiger zu machen. Letztlich hängen aber Reformen in diesem Bereich davon ab, dass sich die Vertreter der Wirtschaft auch gerufen sehen, an diesen Reformen kreativ mitzuarbeiten und nicht einfach nur „Njet“ zu sagen.